Warum sich die Symptome in der Pollenzeit verschlechtern können

Warum sich die Symptome in der Pollenzeit verschlechtern können

Wenn die ersten Knospen sprießen und sich die Natur in ein Farbenmeer verwandelt, ist für Menschen mit Neurodermitis oft Vorsicht geboten. Denn für sie ist die Pollenzeit nicht selten mit Allergien und damit auch mit einer Zunahme allergischer Hautreaktionen verbunden. Die Medizin bezeichnet diese Form der Neurodermitis als „Airborne Contact Dermatitis“ (ACD) oder „aerogenes kontaktallergisches Ekzem“.1 Menschen mit Neurodermitis haben ein erhöhtes Risiko, diese zu entwickeln: bis zu 80 % der Betroffenen reagieren auf Allergene wie Pollen.2

Was ist die Ursache dafür, und wie kommen Menschen mit Neurodermitis besser durch diese Jahreszeit? Diese und weitere Fragen wollen wir in diesem Blogbeitrag beantworten. Wir erklären dir, wie die auch als atopische Dermatitis bezeichnete Erkrankung mit allergischen Reaktionen zusammenhängt und warum Allergien häufig auch Auswirkungen auf deine Haut haben können. Doch keine Sorge, es gibt inzwischen Behandlungsmöglichkeiten, mit denen du deine Erkrankung langfristig in den Griff bekommen und auch den Frühling ohne Schübe genießen kannst.

Das Immunsystem im Zentrum des atopischen Formenkreises

Das Immunsystem im Zentrum des atopischen Formenkreises

Die chronisch-entzündliche Erkrankung Neurodermitis, aber auch Allergien wie Heuschnupfen, gehören zum sogenannten atopischen Formenkreis.3 Dieser umfasst Erkrankungen, die durch eine Überreaktion des Immunsystems gekennzeichnet sind. Beim Kontakt mit harmlosen Substanzen, zum Beispiel Pollen, Sporen oder Blütenstaub, kommt es zu einer Überreaktion des Immunsystems und entzündlichen Prozessen im Körper.4

Bei Neurodermitis sind diese Prozesse besonders problematisch, da die Hautbarriere, die normalerweise wie ein Schutzschild wirkt, oft geschwächt ist. Durch kleinste Risse in der Haut können Allergene leichter in den Körper eindringen, was vom Immunsystem als Angriff wahrgenommen wird.5 Es entsteht ein Teufelskreis: Kommt es infolge der Allergene als Auslöser zu einem Schub, kann sich die schon trockene Haut entzünden und mit einem starken Juckreiz einhergehen. Du kennst das: Wenn du einen quälenden Juckreiz verspürst und kratzt, wird die Haut noch weiter geschädigt und die Allergene können noch leichter eindringen. Doch je mehr du kratzt, desto entzündeter wird die Haut und umso stärker wird der Drang zu kratzen.6,7

Neurodermitis mit neuen Therapien langfristig in den Griff bekommen

Neurodermitis mit neuen Therapien langfristig in den Griff bekommen

Gerade, wenn du in den vergangenen Jahren bereits mit Neurodermitis-Schüben im Frühling zu kämpfen hattest, solltest du mit deiner Ärztin oder deinem Arzt besprechen, welche Behandlungsmöglichkeiten es für dich gibt, um es gar nicht so weit kommen zu lassen. Das bedeutet, dass du die Erkrankung auch nicht erst im Schub behandeln solltest, sondern ihr gemeinsam nach einer langfristigen Lösung sucht. Insbesondere bei einem mittelschweren bis schweren Verlauf gibt es neue Behandlungsmöglichkeiten, mit denen die Symptome nachhaltig gelindert werden können.

Konkrete Handlungsempfehlungen für die Pollenzeit

Konkrete Handlungsempfehlungen für die Pollenzeit

Du bist diesem Teufelskreis aber nicht hilflos ausgeliefert, denn es gibt einige Tipps, wie man sich vor Pollen schützen und sie vermeiden kann.

  • Informiere dich über die Pollenflugzeiten: Zu wissen, wann bestimmte Pollen unterwegs sind, hilft dir, ihren Einfluss zu minimieren.
  • Halte deine Wohnräume pollenfrei: Wie? Indem du besonders nach Regenphasen lüftest und nach einem Aufenthalt im Freien Kleidung und Haare wäscht.
  • Verwende Pollenschutzgitter: Diese Gitter werden vor den Fenstern angebracht und können verhindern, dass Pollen in deine Wohnräume gelangen.
  • Kleidung als Barriere: Trage am besten langärmelige Kleidung und Brillen, um direkten Kontakt der Haut und Augen mit Pollen zu vermeiden.
  • Luftfilter und Luftreiniger: Nutze filternde Geräte in Innenräumen, um die Luft von Pollen und anderen Allergenen zu befreien.
  • Basispflege: Du solltest deine Basispflege nicht nur bei akuten Schüben, sondern täglich anwenden, um die Hautbarriere zu stärken und sie widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse zu machen.

Enger Austausch mit deiner Dermatologin oder deinem Dermatologen

Enger Austausch mit deiner Dermatologin oder deinem Dermatologen

Sprich schon bei den ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion mit deiner Dermatologin oder deinem Dermatologen, lasse dich umfassend beraten und einen individuell angepassten Behandlungsplan erstellen. Dieser kann neben der Basispflege je nach Schweregrad auch medikamentöse Ansätze und moderne Therapien wie Biologika und JAK-Inhibitoren umfassen, die gezielt in das Entzündungsgeschehen eingreifen. Mit dem Verständnis des atopischen Formenkreises und den richtigen Maßnahmen müssen die Monate der Pollenzeit nicht zu einer Zeit des Leidens werden. Gute Vorbereitung, angepasste Hautpflege und eine enge Zusammenarbeit mit Fachärztinnen und -ärzten ermöglichen es dir, deine Neurodermitis auch im Frühling gut im Griff zu haben.

Referenzen:

  1. Mein Allergie-Portal: Neurodermitis-Schübe durch Pollen: Airborne Contact Dermatitis. Online verfügbar unter: https://www.mein-allergie-portal.com/neurodermitis/956-neurodermitis-schuebe-durch-pollen-airborne-contact-dermatitis.html (zuletzt abgerufen am 26.02.2024).
  2. Bitte Berühren. Neurodermitis im Frühling. Online verfügbar unter: https://neurodermitis.bitteberuehren.de/ratgeber/neurodermitis-im-fruehling/ (zuletzt abgerufen am 26.02.2024).
  3. Dermanostic. Neurodermitis: Eine chronische Erkrankung im Überblick. Online verfügbar unter: https://dermanostic.com/blog/atopische-neurodermitis/ (zuletzt abgerufen am 26.02.2024).
  4. DHA. Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V. Online unter: https://www.dha-neurodermitis.de/presse/156-pollen-koennen-ekzeme-ausloesen.html (zuletzt abgerufen am 20.02.24).
  5. Allergieinformationsdienst. Neurodermitis oder atopisches Ekzem - Was ist das? Online verfügbar unter: https://www.allergieinformationsdienst.de/krankheitsbilder/neurodermitis/grundlagen (zuletzt abgerufen am 29.02.2024).
  6. Mein Allergie-Portal. Neurodermitis: Schlimmer Juckreiz? Betroffene geben Tipps! Online verfügbar unter: https://www.mein-allergieportal.com/neurodermitis/1363-neurodermitis-juckreiz-lebensqualitaet-neue-therapieoptionen.html (zuletzt abgerufen am 29.02.2024).
  7. Hautinfo.at. Neurodermitis: Warum du Kratzen unbedingt vermeiden solltest. Online verfügbar unter: https://www.hautinfo.at/neurodermitis-warum-dukratzen-unbedingt-vermeiden-solltest (zuletzt abgerufen am 29.02.2024).

Referenzen:

  1. Mein Allergie-Portal: Neurodermitis-Schübe durch Pollen: Airborne Contact Dermatitis. Online verfügbar unter: https://www.mein-allergie-portal.com/neurodermitis/956-neurodermitis-schuebe-durch-pollen-airborne-contact-dermatitis.html (zuletzt abgerufen am 26.02.2024).
  2. Bitte Berühren. Neurodermitis im Frühling. Online verfügbar unter: https://neurodermitis.bitte-beruehren.de/ratgeber/neurodermitis-im-fruehling/ (zuletzt abgerufen am 26.02.2024).
  3. Dermanostic. Neurodermitis: Eine chronische Erkrankung im Überblick. Online verfügbar unter: https://dermanostic.com/blog/atopische-neurodermitis/ (zuletzt abgerufen am 26.02.2024).
  4. DHA. Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V. Online unter: https://www.dha-neurodermitis.de/presse/156-pollen-koennen-ekzeme-ausloesen.html (zuletzt abgerufen am 20.02.24).
  5. Allergieinformationsdienst. Neurodermitis oder atopisches Ekzem - Was ist das? Online verfügbar unter: https://www.allergieinformationsdienst.de/
    krankheitsbilder/neurodermitis/grundlagen
    (zuletzt abgerufen am 29.02.2024).
  6. Mein Allergie-Portal. Neurodermitis: Schlimmer Juckreiz? Betroffene geben Tipps! Online verfügbar unter: https://www.mein-allergieportal.com/neurodermitis/1363-neurodermitis-juckreiz-lebensqualitaet-neue-therapieoptionen.html (zuletzt abgerufen am 29.02.2024).
  7. Hautinfo.at. Neurodermitis: Warum du Kratzen unbedingt vermeiden solltest. Online verfügbar unter: https://www.hautinfo.at/neurodermitis-warum-dukratzen-unbedingt-vermeiden-solltest (zuletzt abgerufen am 29.02.2024).

DE-ABBV-240108